HINWEIS! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie dem zu

I understand

Gartenbeete

Wenn noch nicht geschehen, werden die Beete für die Aussaaten und Pflanzungen vorbereitet. Im Herbst nicht umgegrabenes Land kann dafür zu stark verdichtet sein. Zur Belüftung der obersten Bodenschicht reicht es oft den Boden mit einer Grabegabel/Spatengabel zu lockern. Böden, die im Herbst umgegraben wurden, werden nur oberflächlich bearbeiten, um die Krümelstruktur nicht zu zerstören. Zur Nährstoffversorgung wird reifer Kompost in einer Stärke von 1 bis 5 Zentimeter aufgebracht und oberflächlich eingeharkt. Der Kompost sollte unkrautsamenfrei sein.
Kompost enthält wichtige Nährstoffe für den Boden!

In der ersten Hälfte des Monats kann es passieren, dass man beim Harken, der im Herbst gegrabenen Flächen, eine Erdkröte freilegt. Sie hat sich bei ungünstiger Witterung flach in den Boden gegraben und wartet auf besseres Wetter. Am günstigsten ist es, so sie sich nicht selbst entfernt, das Tier wieder flach und locker einzuharken.
Zum Thema Frösche und Kröten bleibt das im März gesagte gültig.

Gartenbeete haben eine Breite von 1,2 Meter. Nur so kann man die Mitte von beiden Seiten bequem erreichen. Der Weg zwischen den Beeten ist mit 30 Zentimeter optimal. Als Hilfsmittel habe ich den Stiel einer 30 Zentimeter breiten Harke auf 1,2 Meter abgeschnitten. Die Wegbreite kann man auch mit den Füßen, quer zur Wegrichtung, bestimmen.

Wildkräuter und Unkraut

Löwenzahn

Das Frühlingserwachen im Garten beschränkt sich nicht auf die Nutzpflanzen, auch die Wildkräuter beenden ihren Winterschlaf. Um den "Wildwuchs" zu begrenzen, ist es besser sich jeden Tag ein Beet oder eine Ecke im Garte vorzunehmen, als sich später ein ganzes Wochenende mit Unkraut herumzuärgern. Wurzelwildkräuter, wie Giersch und Schachtelhalm müssen gründlich ausgegraben werden.
Unkräuter und Wildkräuter - eine umfangreiche Zusammenfassung!

Eine ökologisch sinnvolle und preiswerte Variante zur Stickstoffdüngung bieten Pflanzenjauchen. Sie lassen sich aus allen (Un-)Kräutern ansetzen.

Wenn man Brennnesseln im Garten duldet, fördert man damit unsere sechs schönsten Tagfalter. Brennnesseln können außerdem weit mehr als 100 weitere Insektenarten beherbergen. Der Brennnessel-Giersch-Saum in einer Ecke des Gartens, eventuell neben dem Kompost oder hinter dem Schuppen, hat also eine Bedeutung für die Umwelt. Da die meisten Raupen der Sommergeneration nur die jungen Triebe fressen, ist es sinnvoll, einen Teil der Brennnessel im Juli, vor der Samenbildung, zu mähen beziehungsweise abzuschneiden.

 

 

Bodenbearbeitung

Schmetterling

Bei trockenem Wetter werden alle Flächen, die neu bepflanzt sind, oder auf denen ausgesät wurde, gut gegossen. Regelmäßiges Aufbrechen der Erdoberfläche zwischen den Saatreihen mindert die Verdunstung und beugt gegen Unkräuter, Schnecken und Erdflöhe vor.

Auf Fläche, die mit Stauden oder Gehölzen besetzt sind, ist die Gefahr der Ausbreitung von Wildpflanzen recht groß. Um sich die Arbeit durch regelmäßiges Unkrautjäten und Gießen zu erleichtern, kann man bereits im Frühjahr die Beete mit Rindenmulch abdecken. Rindenmulch ist in der Körnung fein - 0 bis 20 mm, mittel - 10 bis 40 mm und grob - 10 bis 80 mm erhältlich. Die Fläche muss frei von unerwünschten Pflanzen sein. Weil bei der Zersetzung des Mulch Stickstoff verbraucht wird, kann man vor dem Aufbringen der Mulchschicht Hornspäne, 50 bis 100 Gramm je Quadratmeter, oder einen anderen Stickstoffdünger, ausstreuen. Die Mulchschicht kann 5 bis 10 cm stark sein.
Mulch als Gartenhelfer

Die Erde auf den Baumscheiben wird gelockert. Eine eventuell vorhandene Mulchschicht kann dabei oberflächlich eingearbeitet werden. Ist sie nur schwer kompostierbar, sollte sie vor der Bodenlockerung entfernt werden. Bei dieser Gelegenheit kann, wenn nötig, auch gedüngt werden.
Eine Mulchschicht hält den Boden am Leben!

Werden einzelne Beete noch nicht bestellt, so kann man deren Bodenstruktur und Fruchtbarkeit durch eine Gründüngung aus Lupinen, Klee, Ölrettich und Senf verbessern. Die Wurzeln der Pflanzen schließen den Boden auf und reichern ihn nach dem Verrotten mit Nährstoffen an.
Pflanzen als Dünger

Schnecken

Schnecke

Wer ohne Gift gegen Schnecken vorgehen will, muss vor allem ständig die Augen offen halten und die Weichtiere absammeln. Unter dafür ausgelegten Brettern oder Säcken findet man sie am einfachsten.
Schneckenbekämpfung!

Sehr zuverlässig ist ein Schneckenzaun, mit dem man allerdings nur einzelne Beete schützen kann.
Schneckenzaun!

Zu dieser Jahreszeit ist der Einsatz von Schneckenkorn besonders effektiv, da sich die Population erst beginnt auszubreiten.
Schneckenkorn!

Besonders die Jungpflanzen und die neuen Austriebe beliebter Stauden, wie Lupinen oder Rittersporn, sind gefährdet. Gut ist es, sich für Pflanzen zu entscheiden, die nicht auf dem "Speiseplan" der Schnecken stehen. Das sind Schmuckkörbchen [Cosmea], Löwenmaul und natürlich Rosen. Die Kopfsalat-Sorte "Dynamite" soll den Schnecken ebenfalls nicht schmecken. Ob er dir schmeckt musst du selbst herausfinden.
Diese Pflanzen mögen Schnecken nicht!

Kerbel [Anthriscus cerefolium] und Koriander [Coriandrum sativum] sollen Schnecken abhalten. Aber nicht nur diese Pflanzen, auch andere Duftpflanzen, wie Salbei, Thymian, Lavendel, Tomate, Ysop, Kapuzinerkresse, sowie die Ausbringung von kalten Auszügen oder Jauchen aus Begonie, Johannisbeere, Tannenzapfen, Farnkraut und Tomatenpflanzen nehmen Schnecken mit ihren feinen Geruchsorganen wahr und halten sie auf Abstand. Leider nicht immer!
Vertreibende Pflanzen und Gerüche!

Wenn die Mulchdecke von den noch leeren Beeten und zwischen den Stauden entfernt wird, kann sich der Boden schneller erwärmen und die Schnecken finden weniger Unterschlupf. Denn an feuchten Frühjahrstagen können sie schnell zur Katastrophe für das junge Grün werden.

Reparatur und Wartung

Tulpenbeet

Sind die Nistkästen schon gesäubert und repariert? Alte Nester gehören, wegen des darin befindlichen Ungeziefers, nicht auf den Kompost.

Nach ein paar warmen und trockenen Tagen, wie sie im April häufiger vorkommen, haben nicht nur die Gartenpflanzen Durst. Eine Vogeltränke hilft den Vögeln und kann bei geeigneter Ausführung auch als Gartendekoration und Blickfang eingesetzt werden.

Spätestens jetzt werden die Regentonnen aufgestellt, sowie die Schläuche und anderes Bewässerungsgerät aus dem Winterquartier geholt und in Betrieb genommen.

Es ist an der Zeit den Rasenmäher aus dem Winterschlaf zu holen. Bei den elektrisch betriebenen werden die Kabel und sonstige Funktionen kontrolliert. Bei den benzinbetriebenen überprüft man Luftfilter, Zündkerzen, Ölstand und Benzinzufuhr. Bei allen Mähern werden die Messer geschärft oder ausgetauscht.

Besonders schwere Unfälle geschehen durch Rasenmäher und Heckenscheren! Bitte überschätze deine Fähigkeiten nicht! Besser du suchst bei größeren Problemen eine Fachwerkstatt auf.
Achtung Unfallgefahr!

Sonstige Tipps

Folien oder besser Vlies über Gemüse- und Blumensaaten schützen nicht nur vor Kälterückfällen, sondern auch vor hungrigen Vögeln, die leider nicht nur Schädlinge fressen. In Vogelschutznetzen verfangen sie sich leicht, deshalb rate ich davon ab. Die gute alte Vogelscheuche dagegen kannst du in ein frisches buntes Kleid werfen und aufstellen.

Maschendrahtzäune sind nicht sehr attraktiv. Deshalb halte ich die Verwendung von einjährigen Kletterpflanzen am Maschendrahtzaun für eine gute Lösung! Hier sind rankende Arten praktischer als Schlingpflanzen, weil sie sich leichter aus dem Drahtgeflecht entfernen lassen.

Eine weitere Möglichkeit sind Kletterrosen, die man am Maschendrahtzaun befestigt.

Nach oben

Kalenderblätter April
Allgemeine Gartentipps
Der Obst- und Gemüsegarten
Der Ziergarten
Zimmer - Balkon - Terrasse
Bauern- und Wetterregeln