HINWEIS! Diese Seite nutzt Cookies und ähnliche Technologien.

Wenn Sie die Browsereinstellungen nicht ändern, stimmen Sie dem zu

I understand

Allgemeine Tipps

Der Winterschutz kann im Laufe dieses Monats von den Pflanzen entfernt werden, andernfalls treiben sie zu früh aus.

Kompost und Dünger werden spätestens jetzt unter Ziergehölzen und Stauden verteilt.
Kompost

Immergrüne Sträucher und Stauden werden bei frostfreiem, trockenem Wetter gegossen.

Jetzt beginnt die Blüte von Kornelkirsche [Cornus mas], Seidelbast [Daphne mezereum], Schneeheide [Erica carnea], Gelber Jasmin [Jasminum nudiflorum], Sternmagnolie [Magnolia stellata], Weiden [Salix], Märzenbecher [Leucojum vernum], Kleiner Blaustern [Scilla bifolia] und Gartenkrokus [Crocus vernus].

Aussaat und Vortreiben

Sobald der Boden offen und die Witterung günstig ist, kann man im Freiland robusten einjährigen Blumen wie Adonisröschen, Bienenweide, Gänseblümchen, Goldmohn, Jungfer im Grünen, Klatschmohn, Kornblume, Mädchenauge, Resede, Ringelblumen, Schleierkraut, Schleifenblumen, Winden und Wicken aussähen. Auf ausreichende Feuchtigkeit ist zu achten. Bei Frostgefahr wird das Beet nachts mit einer Folie oder Flies abgedeckt.

Du kannst viel Geld sparen, wenn du Sommerblumen im Frühbeet oder Gewächhaus selbst aussäst. Astern, Balsaminen, Dahlien, Edelwicken, Eisenkraut, Fuchsschwanz, Glockenrebe, Leberbalsam, Lobelie, Löwenmaul, Kornblumen, Nelken, Prunkwinde, Schmuckkörbchen, Schwarze Susanne, Sommeraster, Sommerazaleen, Sommerlevkojen, Strohblume und Studentenblume werden dann nach den Eisheiligen ausgepflanzt.
Folienzelt oder Kleingewächshaus

Den Samen der Tagetes (Studentenblume) habe ich im Vorjahr von meinen Pflanzen abgenommen und trocken gelagert.

Im Zimmer oder beheizten Gewächshaus kannst du in diesem Monat Astern, Bechermalven, Geranien, Gauklerblumen und Petunien aussähen.

Dahlien und Canna

Es kommt oft vor, dass Dahlienknollen zu feucht gelagerte werden. Sie fangen an zu schimmeln. Man kann sie noch retten, indem faule Teile weggeschnitten werden und die Wunden mit Holzkohlenstaub oder Schwefelmehl bestreut werden. Die befallene Knolle treibt aber nur aus, wenn der Knollenhals noch intakt ist.

Genau wie Kartoffeln können auch Dahlien-Knollen vorgetrieben werden. So erreichst du eine frühere Blüte. Dazu lege ich Ende März die Knollen dicht in eine flache Kiste. Als Unterlage dient dabei eine feuchte Torfschicht. Die Knollenhälse sollten nach oben zeigen. Die Stiegen werden in einen hellen Raum bei 12-15° C aufgestellt. Ausgepflanzt wird dann Mitte Mai. Wichtiger als die Temperaturen sind die Lichtverhältnisse. Die Dahlienpflanzen sollen kräftige Triebe bekommen. Die Blüte lässt sich so 3 Wochen verfrühen.

Wer einen hellen und warmen Platz frei hat, kann ab März auch seine Canna vortreiben, um sie nach den Eisheiligen auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten weiter zu kultivieren. Diese Pflanzen blühen sehr viel früher und damit länger. Für das Verfrühen ist jeder Zeitpunkt bis Mitte Mai möglich. Danach kann man gleich im Freien auspflanzen.
Canna vortreiben

 

 

Das Staudenbeet

Der Winterschutz kann bei frostfreiem Boden von den Stauden entfernt werden. Sei vorsichtig, damit du den Neuaustrieb nicht abreißt. Gleichzeitig werden alle abgestorbenen oberirdischen Teile auf 5 bis 10 Zentimeter gekürzt.

Wer es gleich ein bisschen bunt will, kauft blühende Primeln oder Stiefmütterchen und pflanzt sie in die kahlen Beete. Diese Pflanzen vertragen etwas Frost. Weitere Zweijährige die jetzt gepflanzt werden können sind Goldlack und Fingerhut. Die blühen dann aber erst im Sommer.

Stauden können im März gepflanzt bzw. umgepflanzt werden. Ältere Stauden werden geteilt.

Auch die Steingartenpflanzen können, wenn erforderlich, jetzt umgepflanzt oder geteilt werden.

Wenn man die Funkie verfrühen will, um sie frühzeitig in die Gartenharmonie einbeziehen zu können, muss man die Triebspitzen mit einem Eimer, oder mit einer Mulchschicht vor den Nachtfrösten schützen.
Funkie - Hosta

Frühjahrsblüher

Amseln haben eine besondere Vorliebe für gelbe Krokusse und manchmal auch für Zwiebeliris. Flatternde Aluminiumstreifen und Windrädchen schrecken die hungrigen Vögel ab.

Besonders attraktiv sind verwilderte Schneeglöckchen, weil sie sich gut in Rasenflächen ansiedeln, im Staudenbeet Akzente setzen und unter leicht schattigen Gehölzen gedeihen.
Schneeglöckchen - Galanthus

Den Frühjahrsblühern, wie Krokusse, Schneeglöckchen usw., wird das Laub nach der Blüte nicht abgeschnitten. Sie benötigen das Laub, um Reservestoffe in die Zwiebelknollen einzulagern. Aus diesem Grund werden Rasenflächen mit Frühjahrsblühern auch so spät wie möglich gemäht.

Im Winter und Vorfrühling haben wir die Hyazinthen auf Gläsern oder in Töpfen durch Wärme zum Blühen gebracht. Diese "Zimmerpflanzen" lassen sich später in den Garten auspflanzen. Dazu werden sie zunächst weitergepflegt, bevor sie im späten Frühjahr auf dem Balkon oder im Garten ausgepflanzt werden.

Rosen

Schon ab Mitte März, besser jedoch im April, werden Rosensträucher gesetzt. Besorge dir rechtzeitig die Pflanzen deiner bevorzugten Sorten, denn in Fachgeschäften herrscht ab Monatsmitte großer Andrang.

Von den Rosen kann zum Ende des Monats der Frostschutz entfernt werden. Der Boden sollte aufgetaut sein und die Pflanze die ersten Triebspitzen haben. Man kann sich auch an der Forsythienblüte orientieren, um zu diesem Zeitpunkt die Rosen abzuhäufeln. Mit der Bodenbearbeitung kann auch das Düngen verbunden werden.

Die Beetrosen werden auf 3 bis 4 Augen zurück geschnitten. Die abgestorbenen Triebe müssen ganz entfernt werden. Auch aus allen anderen Rosen wird das tote Holz entfernt.

Kletterrosen blühen an den Seitenzweigen jener Haupttriebe, die im vergangenen Jahr gewachsen sind. Deshalb werden nach dem Winter nur einige ältere Haupttriebe bodennah entfernt und die Seitensprosse auf 2 bis 4 gesunde Augen eingekürzt.

Ein Tipp für naturnahe Gärten ist die Hecken- oder Hundsrose. Die Pflanzen eignen sich als freistehende Einzelsträucher, oder als Hecke zum Sichtschutz. Außerdem tragen die Heckenrose im Herbst Hagebutten.

Weitere Gehölze

Alle Laubgehölze - Rosen, Obstgehölze und alle Arten von Ziergehölzen - ohne Ballen können sobald der Boden frostfrei ist, bis in den April hinein ausgepflanzt werden. Die Pflanzen brauchen nach der Pflanzung ausreichend Wasser.

Containerware kann dagegen fast das ganze Jahr über gepflanzt werden. Bei der Auswahl der Gehölze für den Garten solltest du auch an standortgerechte, fruchttragende Laubgehölze, wie zum Beispiel Felsenbirne, Salweide, Linde, Feldahorn, Traubenkirsche und Hainbuche denken. Natürlich nur, wenn der Platz es erlaubt.

Ziersträucher, wie Schmetterlingsstrauch (Sommerflieder) [Buddleja davidii], Bartblume [Caryopteris incana], Perückenstrauch [Cotinus coggygria], Sommermagnolie [Magnolia sieboldii], blühen am einjährigen Holz. Sie können, wenn notwendig jetzt noch beschnitten werden.

Buchs, Clematis, Sommerspierstrauch, Lavendel, Salbei, also nur Sommer- und Herbstblüher, sowie Hecken sollen ebenfalls vor Beginn des Austriebs geschnitten werden.

Beim Hibiskus (Eibisch) [Hibiscus syriacus], und der Rispenhortensie wird nur erfrorenes Holz ausgeschnitten.

Früh blühende Ziersträucher wie Forsythien und Flieder bleiben bis nach der Blüte vom Schnitt verschont.

Ein ganz besonderes Gehölz ist die Rosa Winterkirsche. Je nach Art blüht die Pflanze vom Spätherbst bis zum Frühjahr.

Der Sanddorn ist nicht nur durch seine Anspruchslosigkeit eine empfehlenswerte Pflanze für größere Gärten, auch die leuchtend orangefarbenen Früchte im Herbst geben dem Strauch seine Daseinsberechtigung. Es gibt aber noch weitere Gründe, die für den Sanddorn sprechen. Die Früchte sind besonders reich an Vitamin C (450 mg/100g). Sie übertreffen damit die Apfelsine (50 mg/100g) und die Schwarze Johannesbeere (180 mg/100g). Die orangenen Vitaminbomben haben noch weitere wichtige Inhaltsstoffe.

Wer Bäume und Sträucher mit schmückenden Früchten im Garten haben möchte, muss nicht Zwangsläufig auf Eberesche, Feuerdorn, Rosen und Zieräpfel zurückgreifen. Auch Nadelgehölze haben zierende Früchte.

Der Gartenteich

Rund um den Gartenteich regt sich jetzt oft schon wieder Leben.

Sind die Pumpen und Filter schon vorbereitet? Das Wasser kann jetzt gereinigt und dadurch mit Sauerstoff angereichert werden.

Rasen und Wiesen

Im März solltest du deine Rasenfläche, solange der Boden aufgeweicht und/oder der Untergrund noch gefroren ist, nicht betreten.

Der Rasen kann zum Ende des Monats die erste Düngung vertragen. Als gute Alternative kann jetzt ausgereifter, fein gesiebter Kompost ausgebracht werden. Der Kompost sollte möglichst keine Samen enthalten. 2 Liter pro 1 Quadratmeter sind ausreichend.

Ab Ende März kann bei trockenem Boden ein erster Schnitt notwendig sein. Aufgewehtes Laub wird auf jeden Fall abgeharkt und kompostiert.

Die Zeit zur Raseneinsaat beginnt.

Damit der Rasen nicht mit Moos überwuchert wird, streue ich Gartenkalk, möglichst noch wenn Schnee liegt, aus. Eisenhaltige Düngemittel gegen Moos werden zwar im Handel angeboten, sind aber vielerorts verboten.

Grabbepflanzung

Die Gräber können abgedeckt und mit Primeln und Stiefmütterchen bepflanzt werden.

Bei der Grabbepflanzung wird sehr oft die Wüchsigkeit der Pflanzen vergessen. Das trifft besonders bei Gräbern zu, die nicht allzu oft besucht werden. Die häufig verwendeten immergrünen Gewächse können schnell stören. Darum soll man Pflanzen verwenden, die eine gute Schnittverträglichkeit zeigen oder nur langsam wachsen.

Nach oben

Kalenderblätter März
Allgemeine Gartentipps
Der Obst- und Gemüsegarten
Der Ziergarten
Zimmer - Balkon - Terrasse
Bauern- und Wetterregeln